transits [2012]

For the work Transits, Ursula Damm filmed the Aeschenplatz in Basel during a period of 24 hours. Every day, thousands of cars, pedestrians and trams pass Basel’s most important traffic junction. “Transits” captures and alienates the recorded stream of motion with an intelligent algorithm that was developed by the artist and her team: It evaluates the audiovisual data and categorizes the patterns of movement and the color schemes. Based on the human memory structure and the visual system, the artificial neuronal network integrated in the software – where every pixel corresponds to one neuron – computes the visual flow. Various perceptional image layers overlap to generate an intriguing visual language in which stationary picture elements compete against the color scene. This begins at night and leads via dawn and noon to dusk; at the same time it is pervaded by arbitrary passersby, by cars, trams and people in the streets. The generative video interprets movements as atmospheres and eventually throws the viewer back to an individual perception of the city.

A detailed description of the algorithms and a further development of a interface for the installation you may find here

Transits has been produced for the exhibition sensing place of the  House of Electronic Arts Basel and is part of the collection of the museum.

Die Installation Transits verwendet statische Videoaufnahmen des Aeschenplatz in Basel, um Spuren von Passanten auf einem städtischen Verkehrsknotenpunkt aufzuzeichnen und in ihren Charakteristiken sichtbar zu machen. Eine speziell neu entwickelte Software (Autor: Martin Schneider) begreift das gesamte Videobild als neuronale Merkmalskarte (kohonen map). Jeder Pixel des Videobildes wird gespeichert und in der Folge mittels spezieller Algorithmen “erinnert” oder verarbeitet. Einerseits wollten wir, dass lang verweilende Elemente sich ins Bild einschreiben, zum anderen aber hat diese Bildverarbeitung auch eine eigene Dynamik: Farben ziehen sich an und Bewegungen schieben Pixel in die erkannte Richtung. Das Bildergebnis schwankt zwischen Beschreibung von ortsspezifischen Ereignissen und der Eigendynamik der Bildverarbeitung, wie sie unserem Gehirn zugeschrieben wird, hier vorweggenommen von einer Software.

Für eine ausführliche Beschreibung der Algorithmen und ein neu entworfenes Interface zur Steuerung der Bildwahrnehmung schauen Sie bitte hier.

Transits wurde produziert für die Ausstellung sensing place des Hauses für Elektronische Kunst Basel und wurde in die Sammlung des Museums aufgenommen.

 

Konzept der Installation:
Ursula Damm
Vorarbeiten: Matthias Weber
Software: Martin Schneider
Sound: Maximilian Netter