U-Bahnhof Schadowstrasse [2016]

‘Turnstile’ – an interactive installation

mit freundlicher Genehmigung von www.thomasmayerarchive.de

Turnstile, generative Installation von Ursula Damm (Foto Thomas Mayer)

On the front wall of the Schadowstrasse underground station, an LED wall displays a generative video. In front of the wall, a light shaft extends to the surface of the plaza where a video camera is set up. The camera continuously films passing pedestrians on the plaza and streams the feed to a specially developed generative software application (coded by Felix Bonowski) which derives proposed geometries for structures based on the movement patterns of the pedestrians. These interpretations of the real-time video generate new geometries for the location and propose axes and parcels.

Turnstile, Ursula Damm, Schadowstrasse Düsseldorf 2016 (Foto by Thomas Mayer)

Two elevators, to the left and right of the large video image, lead from the plaza to the rail platform.

Pattern drawings on aerial photos of Düsseldorf, Schadowstrasse

Turnstile (Drehkreuz) from resoutionable on Vimeo.
On the platform, the geometric structures can be heard as a sound interpretation (by Yunchul Kim). At the centre of the artistic intervention is the video image and its artistic concept. The concept is reflected in the design of the entrance areas. Plates are inserted in the blue glass of the underground station at 21 locations, which display geometries over districts of Düsseldorf.

schadow-06cachimkukulies

Schadow 04web

pattern drawing on aerial photo of Düsseldorf, photo by Achim Kukulies

In the east concourse is the aerial image of the city of Düsseldorf that was analysed according to the geometric concept.

limesSCD_combo_fullsize

Geometric pattern generation on the spacial structure of Duesseldorf

As excerpts from this aerial picture, 16 locations in Düsseldorf were interpreted at the level of a local aerial image. These urban areas were described with regular polygons as energy centres which fitted themselves together through the development of the city architecture (see the text on the concept of the generated patterns).

Schadowstrasse_Wehrhahnlinie_s

Plates at the west concourse

The fine structure of the patterns juxtaposes both the sensibility of nature and the human, formative gestures against the massive edifice, calling to mind a mode of formation that creates sweeping interconnections through the symbiotic organisation of a multitude of individual elements. In doing so, this formative process completes the social principle through which individuals experience their effect on the whole.

 

The pattern drawings are generated in slow steps: First a line drawing is created over the image of the city. As this progresses, important motion axes of traffic and pedestrians are emphasised. The areas these axes enclose become polygons. At this point, the angles of the lines and axes are examined in the search for whole-number fractions of regular polygons.

The smallest polygon integrating all of the symmetries at the location (for instance, five-angled and four-angled fragments would be assembled into a 20-sided polygon) is then used to describe an intersection.

A subsequent step is the search for connections (network) between large neighbouring polygons.

Work with the aerial images revealed that the city centre has very small polygons, while outer areas have a significantly more expansive structure. Thus, density is indicated by the presence of small polygons and complex symmetries. Often, the transition from non-rectangles to rectangles can indicate historical breaks in the urban landscape. In this way, the interpretations represent a study of the settlement and planning history of the city.

18_catalogue 27photoshop 10_photoshop 24R_HGVf_12<-6-F_eingang_u_West-nord_5_HGV

The sound installation

The generative video installation interprets traces of movement created by geometric “agents.” The activity of these agents is translated into sounds which track the visual artefacts. As such, the sounds form the noise that the virtual artefacts generate in their world, and thus represent and extended artistic “level of reality” of the installation.

PROGRAM

  • Select a location (origin)
  • Determine the movement axes of people and traffic
  • Look to see if these axes are at angles to one another, which when mirrored and rotated can form a polygon, the sides of which all extend outward equally
  • Draw this polygon to approximate the natural geometry of the location
  • Look to see if, starting from this, the intrinsic geometries of the location can form a surface structure, (tessellation) that periodically repeats the original geometries
  • Determine whether and how, in the aerial image of the location, the areas fit together in the revealed geometry of  the place
  • Enhance existing structures by developing their geometries
  • Connect existing structures into the logic of the original geometry

 


 

TURNSTILE – eine Installation für die U-Bahn Station Schadowstrasse Düsseldorf

Auf der Stirnwand des U-Bahnhofs Schadowstrasse zeigt eine LED Wand ein generatives Video. Vor dieser Wand strebt ein Lichtschacht an die Platzoberfläche, wo eine Videokamera aufgebaut ist. Diese Kamera filmt unablässig Passanten auf dem Platz und leitet das Bild an eine eigens entwickelte generative Software (programmiert von Felix Bonowski), die aus den Bewegungsspuren der Passanten geometrische Vorschläge für Konstruktionen ableitet. Diese Interpretationen des Echtzeitvideos entwerfen neue Geometrien für den Ort, schlagen Achsen und Parzellen vor. Zwei Aufzüge rechts und links des großen Videobilds führen vom Platz auf den Bahnsteig. Dort kann man eine Soundinterpretation (komponiert von Yunchul Kim) der geometrischen Konstruktionen hören.

Zentrum der künstlerischen Intervention ist das Videobild mit seinem Konzept.Dieses Konzept findet sich auch in der Gestaltung der Wände der Schnitträume wieder. In das blaue Glas des U-Bahnhofs sind an 21 Stellen Platten eingefügt, welche Geometrien über Stadtteilen von Düsseldorf aufzeigen.

In der Verteilerebene Ost findet sich das Luftbild der Stadt Düsseldorf, das entsprechend des geometrischen Konzepts analysiert wurde.

Als Auszüge aus diesem Luftbild wurden 16 Orte in Düsseldorf auf der Ebene eines lokalen Luftbildes interpretiert: die Stadträume werden mit regulären Polygone beschrieben als Energiezentren, die sich über die Entwicklung der Stadtarchitektur aneinander angepasst haben (siehe Text zum Konzept der Mustergenerierungen).

Die feine Struktur der Muster setzt dem massiven Bauwerk die Sensibilität der Natur, aber auch der menschlichen, gestalterischen Geste gegenüber und ruft eine Form des Gestaltens in Erinnerung, die durch symbiotische Organisation von vielen Einzelelementen und -energien großräumige Zusammenhänge erzeugt. Damit vollzieht diese Gestaltung das Prinzip des Sozialen, bei welchem das Individuum seine Auswirkung auf das Ganze erfährt.

Der Entwurf der Musterzeichnungen geschieht in langsamen Schritten: Zunächst erfolgte eine Linienzeichnung über dem Stadtbild. Dabei sollten wichtige Bewegungsachsen von Verkehr und Passanten hervorgehoben werden. Die von den Achsen eingeschlossenen Flächen werden zu Polygonen. Nun folgt ein Untersuchen von Winkeln der Linien und Achsen, auf der Suche nach ganzzahligen Brüchen von regulären Polygonen. …

Das kleinste, alle Symmetrien vor Ort integrierende Polygon (beispielsweise bei Bruchstücken von 5-Ecken und 4 Ecken wäre das ein 20-Eck) wird dann zur Beschreibung der Kreuzung herangezogen.

In einem weiteren Schritt wird nun nach Verbindungen (Netzwerk)zwischen den großen Polygonen in der Nachbarschaft gesucht.

Es ergab sich bei der Arbeit an den Luftbildern, dass die Innenstand sehr kleinräumige Polygone aufweist, während Aussenbezirke deutlich großräumiger strukturiert sind. Verdichtung lässt sich also an kleinteiligen Vielecken und komplexen Symmetrien ablesen. Häufig kann auch der Übergang von nicht-vierecken zu Vierecken auf historische Brüche im Stadtbild hinweisen. So stellen diese Interpretationen Untersuchungen dar über die Siedlungs- und Planungsgeschichte der Stadt.

Die Soundinstallation:

Die generative Video-Installation interpretiert Bewegungspuren, die von geometrischen „Agenten” erzeugt wird. Die Aktivität dieser Agenten wird in Töne übersetzt, den visuellen Artefakten folgend. Der Sound ist somit wie das Geräusch, das die virtuellen Artefakte in ihrer Welt generieren und stellt eine erweiterte künstlerische „Wirklichkeitsebene“ der Installation dar.

Das PROGRAMM

  • wähle einen Ort (Ursprung)

  • bestimme die Bewegungsachsen von Personen und Verkehr

  • schaue, ob diese Achsen in Winkeln zueinander stehen, die durch Spiegeln und Drehen ein Polygon bilden, das sich nach allen Seiten gleichmässig ausdehnt

  • zeichne dieses Polygon, um die natürliche Geometrie des Ortes nährungsweise zu bestimmen

  • schaue, ob ausgehend von diesen, dem Ort eigenen Geometrien, eine Flächenstruktur (Parkettierung) möglich ist, die die Ursprungsgeometrien rhythmisch wiederholt.

  • untersuche, ob und wie im Luftbild des Ortes vorhandene Areale sich in die gefundene Geometrie des Ortes einfügen

  • verstärke vorhandene Strukturen durch Entwicklung ihrer Geometrien

  • verbinde vorhandene Strukturen in die Logik der Ursprungs-Geometrie

  • schaue in die Umgebung: wie können Orte miteinander vernetzt werden über Einsatz von geometrischen – also mathematisch beschreibbaren – Generierungsschematas?

  • Welche Proportionen bauen diese Geometrien zueinander auf?

 Konzept: Ursula Damm
Programmierung: Felix Bonowski
Sound: Yunchul Kim

Text von Georg Trogemann über den Besuch der Eröffnung

official website Stadt Düsseldorf